Willkommen beim Gästebuch von absatzfonds-abschaffen.de


[Eintrag hinzufügen]

Autor Nachricht
Kris
vom: 19.02.2010
E-Mail    
Tja, wie das so ist im Leben, alles hat zwei Seiten.

Ich kann als ehemalige CMA-Mitarbeiterin Ihre Wut auf die CMA verstehen, die Mitarbeiter waren auch mit vielen Dingen nicht einverstanden, aber die Chefetage hatte immer Recht.

Aber gab es keine andere Möglichkeit der Bauern Kritik zu äußern, ihrem Unmut freien Lauf zu lassen? Z.B. eine Demonstration vor dem Gebäude ect. Mußte es gleich im ganz großen Stil geschehen und über 150 Mitarbeiter, viele mit Kindern arbeitslos werden? Haben Sie alle das berücksichtigt?

Ich sehe, Sie feiern einen Gedächnistag, ich und ganz, ganz viele meiner Kollegen feiern fast die 1jährige Arbeitslosigkeit. Vielleicht klappt das ja auch noch mit Hartz IV. Das wäre dann mal eine ganz neue Erfahrung...

Sehr viele Mitarbeiter haben immer versucht unser Bestes zu geben, damit Ihre Produkte gut vermarket werden und ich glaube, dass ist auch fast immer gut gelungen.

Mit freundlichen Grüßen
Kris


Kommentar vom Webmaster:
Ich kann Sie durchaus gut verstehen; ich verweise jedoch auf den 'offenen Brief' an die Mitarbeiter der CMA. Demo's etc vor der CMA hätten nichts gebracht; es gab über Jahre hinweg viele Versuche, gegen den Absatzfonds vor zu gehen (von vielen Leuten); aber der Absatzfonds hatte ja immer recht & war sehr hochnäsig. Dass Sie persönlich nun arbeitslos sind tut mir aufrichtig leid. Schuld daran sind m.E. aber die Leute, die sich nicht auf solch ein Urteil seitens des BVG eingerichtet hatten. Schliesslich hat das Gesetz, dass der Finanzierung der CMA zugrunde lag, mehr als 6 Jahre gegen das Grundgesetz verstoßen. Auch viele Landwirte gucken jetzt dumm in die Röhre, da insgesamt ca. 500 Mio Euro an Beiträgen einbezahlt wurden, die nicht an die Landwirte zurück gezahlt werden.
Georg Sachwitz
vom: 03.02.2010
     
Georg Heitlinger Gedenktag !

Heute vor einem Jahr wurde das Absatzfondsgesetz und damit die CMA - Abgabe vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig und für nichtig erklärt ! Emotion
Ohne Georg Heitlinger würden wir noch bis zum Nimmerleinstag weiter Jahr für
Jahr mit dieser unsäglich ungerechten Sonderabgabe belastet.
Statt nur herumzureden hat er gehandelt und neben Witz und Schläue auch das Glück des Tüchtigen gehabt.
Bei mir ist der 3. Februar der " Georg Heitlinger Gedenktag " ! Emotion
An Georg Heitlinger und alle, die in irgendeiner Weise geholfen haben, sage ich ein herzliches Dankeschön aus dem Rheinland.
von Familie Sachwitz
 
Kai
vom: 07.01.2010
     
@ Bernd Rupp:
das Material von dem die Rede ist, hat sich im Laufe der Jahre angesammelt, nicht erst in den letzten 2. Messestände werden überwiegend relativ alt sein. Die CMA beteiligte sich ja an einer Vielzahl von Messen weltweit. Man hätte sie lieber gleich vernichten oder verkaufen sollen statt einzulagern. Bei den Werbemitteln hat wohl auch jemand die Übersicht verloren.


Kommentar vom Webmaster:
Bitte in Zukunft Mail Adresse angeben; sonst wird der Kommentar gelöscht.
Aber, interessanter Kommentar. Eine Werbeagentur, die 2500 Paletten Werbematerial auf Halde legt hatte aber m.E. wohl kein Interesse daran, dass Zeug auch zu verteilen. 'Dezember-Fieber' nennt man sowas, wenn Material bestellt wird, nur um das Konto leer zu kriegen.
FX Trader
vom: 01.01.2010
E-Mail Homepage  
Ich hätte definitiv auch nichts dagegen, ewnn man Absatzfonds abschafft. Meiner Meinung nach reine Geldmacherei der Banken.

Kommentar vom Webmaster:
Sie haben da wohl was falsch verstanden. Der Absatzfonds ist abgeschafft; mit Bankengeldmacherei hat das 0,0 zu tun.
Bernd Rupp
vom: 22.12.2009
E-Mail    
Heute (21.12.2009) habe ich im Focus Print einen skandalösen Bericht zur Liquidation der CMA gelesen. Wie kann eine Firma, deren Zukuntsperspektive vom BVG abhängt, VOR der Entscheidung des Gerichts noch so viel Werbematerialien, Messestände etc bestellen und auf Halde legen? Lt Focus sind in Rostock 2500 Paletten (!!!!) mit Werbematerial eingelagert; in Düsseldorf lagern 1000 Messestände. Da hat wohl alles versagt; angefangen beim Besteller des Materials, über den Geschäftsführer bis hin zum Aufsichtsrat & der darüber stehenden Organe als da wären das Landwirtschaftsministerium & die Regierung.
Ach so; ich vergaß grad: Es ist ja alles in Ordnung; der DBV wollte das so haben. Eine Melkmaschine. Bloß blöd, dass der Milchpreis 2009 so abstürzte.
 
Stocker
vom: 09.07.2009
E-Mail    
Ob die Weinbauabgabe nun fällt oder nicht, dass DWI muss sich bewusst sein, dass ein großer Teil der zur Abgabe per Gesetz verpflichteten diese Abgabe nur aufgrund des Gesetzes bezahlt und nicht hinter dem DWI steht (falls dieses überhaupt bekannt ist) und in den meisten Fällen vom DWI auch keinerlei Gegenleistung hat. Außerdem wird man nicht nur über die Abgabe zur Kasse gebeten sondern auch über die Vermarktung, Verbände und seine Steuern. Wenn man sich weiter hinter einem Gesetz versteckt aus unserer Tasche bedient, muss man sich nicht wundern, wenn nach und nach die Zwangsfinanzierer aussterben.  
Karl Biehler
vom: 21.06.2009
E-Mail    
Habe am Freitag mit der Post den Ablehnungsbescheid des Weinbauinstituts in Freiburg gegen meinen Widerspruch gegen die Festsetzung der Abgabe an den Deutschen Weinbaufonds erhalten. Bei der Begründung der Ablehnung hält sich das Weinbauinstitut in Freiburg wortgenau an die vom Deutschen Weinbaufonds
herausgegebene Presseerklärung.
Nach dem Motto:" Gestern noch auf hohen Rossen - heute dann inś Kreuz geschossen" werde ich nach erster Durchsicht und Analyse der Begründung des Widerspruchs die Ablehnung meines Widerspruchs wohl mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Freiburg angehen.
 
Karl Biehler
vom: 19.06.2009
E-Mail    
Habe ein ähnliches Problem mit der Abgabe an den Deutschen Weinbaufonds.
Bekam mit heutiger Post den Ablehnungsbescheid des Weinbauinstituts Freiburg gegen meinen Widerspruch gegen deren Festsetzung.
Sie begründen die Ablehnung des Widerspruchs damit, dass das "CMA-Urteil" einen völlig anderen Sachverhalt behandelt.
 
Franz Klarner
vom: 12.06.2009
E-Mail    
Auf der Internetseite der CMA, die noch existiert, wird unter "Über die CMA" folgender Beitrag veröffentlicht
"Liebe Leserin, lieber Leser,

nach vierzig Jahren im Dienste der Bundesrepublik Deutschland befindet sich die CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH in der Liquidation. Hintergrund ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 3. Februar 2009, in dem das Absatzfondsgesetz für verfassungswidrig und nichtig erklärt wurde. Mit dieser Entscheidung ist die gesetzliche Finanzierungsgrundlage für die CMA entfallen, das Unternehmen wird nun aufgelöst.

Aus diesem Grund kann die CMA das bisherige Internetangebot nicht mehr aufrecht erhalten, darüber hinaus sind auch die CMA-Angebote außerhalb des Internets nicht mehr verfügbar.

Wir bedauern dies sehr, zumal auch zahlreiche Unternehmer, Verbände, Wissenschaftler und Politiker nach wie vor eine Absatzförderung für die Land- und Ernährungswirtschaft als unverzichtbar erachten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
Centrale Marketing-Gesellschaft
der deutschen Agrarwirtschaft mbH i.L.

Kommentar:
die Betroffenen Erzeuger etc. bedauern die Liquidation mit Sicherheit nicht.- Es soll aber eine neue Organisation im Entstehen sein, wohl unter dem Namen GERMAN FOOD oder ähnlich.
ENDGÜLTIG VORBEI ist die Sache anscheinen noch nicht.
Franz Klarner


Kommentar vom Webmaster:
Herr Klarner, die Sache mit den Zwangsabgaben ist durch. Der BVG Beschluß zum Holzabsatzfonds vom 05.06.09 ist sehr deutlich (Klage stammte aus 2001; unsere wurde erst 2006 dem BVG vorgelegt). Der letzte (noch) verblieben Absatzfonds ist de Weinabsatzfonds; aber auch hier wird der Wein-Mann wohl über den Eier-Mann stolpern, so wie aktuell der Holz-Mann. Es wurden übrigens 2 neue Exportagenturen gegründet: Die 'German Food' sowie die 'Food- from Germany e.V.'. Dies begrüßen wir ausdrücklich, da es genau unserer Argumentation der letzten Jahre entspricht: Die Branchen, die den Export dringend benötigen sollen das in die eigene Hand nehmen und sich nicht von den Bauern alles bezahlen lassen. Das ist in allen anderen Wirtschaftsbereichen doch auch so; soll also auch für uns Landwirte gelten.
Aber, um sie zu beruhigen: Das Thema mit Zwangsabgaben für Werbung ist tot. Aktuell geht es nur noch darum, für die Bauern die 6 Jahre zuviel bezahlten Gelder zurück zu bekommen. Das wäre ja eigentlich Aufgabe des Bauernverbands, aber das geht ja natürlich auch nicht, da dann einige Köpfe dort rollen müßten.
Hans
vom: 10.05.2009
E-Mail   ICQ
Wiso existiert die Hompage der CMA noch???

Schönen Muttertag an alle

Hans


Kommentar vom Webmaster:
Am 25.05.09 ging die Site nimmer; ein Tag später ist sie wieder da. Schon komisch.
Es dauert halt alles seine Zeit. Gerade so wie die BLE, die es bis heute immer noch nicht geschafft hat, sämtliche streitbefangenen Beiträge an die Betriebe zurück zu zahlen. Hierzu gibt es aber eine gute Nachricht: Die Beträge sind mit Urteil des VG Köln vom 30.April 2009 mit 6% p.a. ab Klageerhebung zurück zu zahlen. Da die BLE sich quer stellen wird empfehle ich dringend, einen Anwalt dafü ein zu schalten. Auch sind sehr viele Beitragsbescheide der BLE seit Juli 2002 ungültig, da die schlicht einen Formfehler hatten. Dies ist aber je nach Branche unterschiedlich. Allein diese Tatsache wird jedoch eine recht große 'Rückzahlungswelle' verursachen.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 

zurück zur Hauptseite